Tiefensondierung

Bei der magnetischen Tiefendetektion (auch Bohrlochsondierung genannt) nach Kampfmitteln setzen wir verschiedene Bohrlochsonden (Vertikal-Gradiometer) ein, bspw. 3-Achs-Gradiometer. Anhand der Planungsunterlagen werden die Fläche bzw. die Verdachtspunkte, die untersucht werden sollen, bestimmt. Danach wird das entsprechende Bohrlochraster festgelegt. Für die erforderlichen Bohrungen verfügen wir über diverse technische Möglichkeiten, wie ein Lafettenbohrgerät, Kellerbohrgeräte, Schneckenbohrungen, Bohrlochdruckspülung und Lufthebeverfahren. Wir führen nicht nur Vertikal- sondern auch Schrägbohrungen für HDI-Unterfangungen durch. Die Auswertung und Dokumentation der Befunde erfolgt mit modernsten EDV-Systemen.

Zurück zur Leistungsübersicht